Ethikrichtlinien

Die Berufsvereinigung der Astrologinnen und Astrologen in der Wirtschaftskammer Wien hat einen allen Fachrichtungen gemeinsamen Ehrenkodex mit Ethikrichtlinien für beratende Astrologen aufgestellt, zu dem sich seriös arbeitende Kolleginnen und Kollegen freiwillig verpflichten. Ich sehe diese Richtlinien als selbstverständlich an und finde es darüberhinaus auch wichtig, Besucher*innen dieser Webseite von dieser Maßnahme der internen Qualitätssicherung zu informieren. Alle meine Kurse bauen auf dem Fundament einer gelebten Ethik im Umgang mit der Kunst und dem Werkzeug der Astrologie auf.
Mögen sie eine Handreichung und Orientierungshilfe für alle Interessent*innen und Konsument*innen sein, seriöse von unseriöser Praxis zu unterscheiden.

Hier der Original-Wortlaut und das Dokument zum Download.

Ethik-Richtlinien der Berufsgruppe der Astrologen

in der allgemeinen Fachgruppe Wien

Für das Ansehen des Berufsstandes ist die Einhaltung ethischer Grundsätze von größter Bedeutung. Für die Horoskopinterpretation gelten folgende Richtlinien.

Die Astrologin (der Astrologe) erklärt ausdrücklich, dass sie (er) nach bestem Wissen und Gewissen

1. das Wohl der Klientinnen und Klienten immer in das Zentrum des Interesses stellt,

2. den Klientinnen und Klienten mit Empathie und Respekt begegnet, ihre Willensfreiheit anerkennt, Entfaltungs- und Handlungsmöglichkeiten gemäß dem astrologischen Modell der Zeitqualität aufzeigt und sie ermutigt, ihre Entscheidungen eigenverantwortlich zu treffen,

3. moralisch wertende Urteile ebenso selbstverständlich unterlässt wie die Behauptung, eine astrologische Konstellation sei „von Natur gut oder schlecht“,

4. niemals Klientinnen und Klienten durch Horoskop-Interpretationen unter Druck setzen oder ängstigen will und im Bewusstsein der Grenzen astrologischer Aussagen darauf hinweist, dass jede astrologische Konstellation auf vielerlei Arten und in hilfreicher Entsprechung ausgelegt werden kann,

5. immer alle persönlichen Informationen über die Klientinnen und Klienten streng vertraulich behandelt, es sei denn, sie (er) wird von ihnen davon ausdrücklich entbunden,

6. sich immer angemessen und klar gegenüber den Klientinnen und Klienten hinsichtlich der persönlichen Bedürfnisse und Ziele abgrenzt, seien sie z.B. emotionaler, finanzieller oder sexueller Art,

7. das astrologische Know-how ständig überprüft und weiterentwickelt, es nur innerhalb der Grenzen der Fachkompetenz anwendet, und Klientinnen und Klienten gegebenenfalls an Fachleute anderer Disziplinen weiterempfiehlt.

Die Astrologin (der Astrologe) erklärt, dass sie (er) nach bestem Wissen und Gewissen dem Geist dieser ethischen Prinzipien entspricht und zustimmt, mit der Schlichtungsstelle der Berufsgruppe im Falle einer Beschwerde respektvoll zusammenzuarbeiten.

Datum, Unterschrift